Loading…

READY TO ROCK?

Herzlich Willkommen auf der Website von DJ Marco powered by MTL Showtechnik aus Münster
Seht euch gerne alles an

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen von MTL Showtechnik

1) Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen umfassen die Vermietung von Ton- und Lichtanlagen, Zubehör, insbesondere von Geräten zur Musikwiedergabe, mobile Bühnen, Sonderbauten und der Dienstleistungen im Zusammenhang mit diesen. Sie sind Bestandteile aller Mietverträge und werden im folgenden zusammenfassend nur „Geräte“, „Mietgeräte“ oder „Gegenstände“ genannt.
2) Gegenstände jeglicher Art, die nicht dem vorliegenden Mietvertrag zu Grunde liegen, sind durch eventuellen Transport, sowie Auf- und Abbau nicht berührt. Falls der Vermieter derartige Sachen transportiert, auf- oder abbaut, handelt es sich um eine Kulanzleistung, für deren Ausführung der Vermieter grundsätzlich keine Haftung übernimmt. Schadensersatzleistungen jeglicher Art seitens des Mieters kommen bei Kulanzleistungen nicht zum tragen.
3) Sollten einzelne Bestimmungen der Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem angestrebten Ziel am nächsten kommt.
4) Der Mietvertrag kommt zustande durch eine Auftragsbestätigung schriftlicher Form des Vermieters. Die Angebote des Vermieters sind unverbindlich, solange sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind.
5) Angegebene Größen, Hersteller, Formen und Farben in den Prospekten und auf sonstigen Werbeanzeigen, sowie auf unserer Internetpräsenz, sind Beispielangaben. Sie können im Original abweichen. Eine Garantie für deren Einhaltung wird daher nicht übernommen.
6a) Regelungen beim Verkauf von Neuware: Beim Verkauf von Neuware gelten die gesetzlichen Gewährleistungsregelungen.
6b) Regelungen beim Verkauf von Gebrauchtware: Unabhängig von den nachfolgenden Regelungen zur Verkürzung der Gewährleistungsfrist bei gebrauchter Ware bleibt die Verjährung von Schadenersatzansprüchen bei Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung unsererseits oder auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung unseres gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen, unberührt. Des Weiteren bleibt unabhängig von den nachfolgenden Regelungen zur Verkürzung der Gewährleistungsfrist bei gebrauchter Ware die Verjährung von Schadenersatzansprüchen bei sonstigen Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung unsererseits oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung unseres gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen, unberührt. Ebenfalls unberührt bleibt eine etwaige Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Im Übrigen gilt für gebrauchte Ware eine Gewährleistung von einem Jahr, wenn der Kunde Verbraucher ist. Die Gewährleistung für gebrauchte Ware ist im Übrigen ausgeschlossen, wenn der Kunde Unternehmer ist. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.
7) Die Einholung der notwendigen Genehmigungen, Konzession, GEMA-Anmeldung etc. sowie die Übernahme der Kosten liegen im vollen Verantwortungsbereich des Mieters. Hierfür entstehende Gebühren, Kosten o.ä. sind vom Veranstalter / Mieter zu tragen. Gleiches gillt für Gebühren und Kosten, die mit der Erfüllung behördlicher Auflagen zusammen hängen.
8) Wenn dem Vermieter die Beschaffung eines besimmten Gerätes nicht möglich ist, so kann er dieses Gerät durch ein funktionsgleiches anderes Gerät ersetzen.
9) Die Rechnungsstellung wird spätestens 7 Tage nach Bereitstellung via E-Mail erfolgen. Bei Neukunden behalten wir uns das Recht vor, auf Vorauskasse zum Bereitstellungsbeginn der Geräte, zu bestehen. Ebenfalls hat der Mieter im Voraus die Zahlung von anfallenden Reparaturen nach verursachten Schäden entsprechend Pkt. 18) zu leisten.
10) Bei Abholung der Geräte seitens des Mieters, bzw. bei Aushändigung der Geräte durch Anlieferung an den Mieter, verpflichtet sich dieser, die Geräte noch im Beisein des Vermieters auf etwaige Mängel zu überprüfen. Stellt er Mängel oder grobe Schäden fest, hat er Anspruch auf eine umgehende Ersatzleistung. Andernfalls hat er die aufgeführten Geräte in einem einwandfreien Zustand übernommen. Später angegebende Mängel, Schäden oder Fehlleistungen werden dem Mieter zur Haft ausgelegt, da sie darauf zurückzuführen sind, dass der Mieter es schuldhaft unterlassen hat, Mängel, Schäden oder Fehlleistungen anzuzeigen.
11) Eine Untervermietung, auch im Sinne der „Nachbarschaftshilfe“, ist dem Mieter ausdrücklich nicht gestattet.
12) Wird zwischen Vermieter und Mieter die Vereinbarung getroffen, dass im Rahmen von Open-Air-Veranstaltungen der Vermieter die Funktion der Mietgegenstände überwacht, steht es in seinem Ermessen und Recht, die Geräte bei ungünstigen Witterungsverhältnissen (Alle Arten von Regen und Schneefall, übermäßige Windverhältnisse nach den Richtlinien für den Bau und Betrieb fliegender Bühnen (FIBauR) nach § 81 Abs. 1 BauONRW, u.a.) abzuschalten oder ganz abzubauen, sofern eine Gefahr für die Geräte oder für die körperliche Unversehrtheit von anwesenden Menschen nach dem Grundgesetz der BRD Art. 2 (2) gegeben ist. Weiterhin hat der Vermieter das Recht, bei Krawallen, Aufruhr oder Demonstrationen die Geräte ebenfalls abzuschalten oder abzubauen, sofern er diese als gefährdet ansieht. Wird gemäß den vorausgegangenen Gegebenheiten seitens des Vermieters gehandelt, hat der Mieter kein Recht, daraus Schadensersatzansprüche jeglicher Art gegen den Vermieter zu stellen.
13) Die Mietsachen sind nicht versichert. Der Mieter ist verpflichtet, alle üblichen Versicherungen für die Mietgegenstände zu seinem Lasten abzuschließen, wobei die Versicherungshöhe den Wiederbeschaffungswert abzudecken hat.
14) Bei allen entstandenen Schäden an den gemieteten Gegenständen (umfasst Verlust, Diebstahl, Beschädigung durch Fahrlässigkeit und grobe Fahrlässigkeit, Beschädigung dritter Personen durch die Geräte aufgrund Verletzung der Aufsichtspflicht sowie Beschädigung der Geräte durch Dritte, Transportschäden durch Eigentransport, verursachte Defekte, Wasserschäden, fehlerhafte Stromversorgung, Witterungsschäden, Wildschäden, Verschmutzung u.a.) haftet der Mieter, sofern diese Schäden während der Mietzeit der Geräte und dessen Zubehör entstanden sind. Die Gefahr der zufälligen Beschädigung sowie von Schäden aufgrund höherer Gewalt gehen zu Lasten des Mieters. Im Falle eines Totalschadens hat der Mieter ungeachtet des aktuellen Marktwertes den Wiederbeschaffungswert zzgl. Wiederbeschaffungskosten und alle weitere entstandene Kosten (z.B. Entsorgung der defekten Geräte) voll zu ersetzen, unabhängig davon, ob er den Schadensfall zu vertreten hat. Sollten die Geräte oder ein Teil davon entwendet werden, ist der Mieter verpflichtet, umgehend den Vermieter zu benachrichtigen und eigenständig polizeiliche Anzeige zu erstatten.
15) Die vermieteten Gegenstände sind und bleiben unveräußerliches Eigentum des Vermieters.
16) Werden die gemieteten Gegenstände nicht zum vereinbarten Zeitpunkt zurückgebracht, hat der Mieter für die Dauer der Vorenthaltung die Mietsache einer Nutzungsentschädigung in Höhe des anteiligen Mietgeldes zu zahlen.
17) Tritt der Kunde vom Vertrag zurück oder verweigert er die Annahme der Leistung des Dienstleisters, kann der Vermieter Ersatz für die entstandenen Aufwendungen und geminderten Möglichkeiten einer anderweitigen Vermietung als Stornierungskosten fordern. Diese belaufen sich auf den vereinbarten Gesamtpreis für die vereinbarte Leistung und ergeben sich wie folgt: Bis 30 Tage vor Mietbeginn: 50 % Bis 8 Tage vor Mietbeginn: 70 % Bis Mietbeginn: 100 % Dem Mieter steht der Nachweis offen, dass dem Vermieter kein oder nur ein geringerer Schaden entstanden ist als die vorstehend aufgeführten Beträge.
18) Die Haftung des Vermieters für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden, die durch den Mietgebrauch entstehen können, besteht nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Dies gilt unmittelbar, während oder im Anschluss an einer Veranstaltung entstehen.
19)Der Mieter verpflichtet sich, dem Vermieter von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die aus Anlass oder Zusammenhang mit dem Mieten von Geräten gegen den Vermieter erhoben wurden. Der Freistellungsanspruch des Vermieters gegen den Mieter umfasst auch die Kosten, die dem Vermieter für die Abwehr von Ansprüchen entstehen. Bei Auswahl des Mietobjektes beschränkt sich der Schadensersatz auf den Mietpreis. Weitere darüber hinaus gehende Ansprüche des Mieters sind ausgeschlossen.

Münster, den 08.10.2019